Tarifvertrag hamburg uke

Diese Vereinbarung wird die Autoren des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf weiter ermutigen, einen offenen Zugang zu veröffentlichen, indem sie den offenen Zugang zu den Ergebnissen der meist öffentlich geförderten Forschung zum Nutzen der wissenschaftlichen Gemeinschaft und der Allgemeinheit erhöhen und gleichzeitig die Kosten senken. Um Ihren Artikel im Rahmen dieser institutionellen Vereinbarung einzureichen, wählen Sie bitte bei der Einreichung Ihres Artikels “Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)” als institutionellen Zahler im Rechnungsbereich aus. Frontiers prüft dann Ihre Eignung mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, und wenn bestätigt, wird das APC nach Derakzeptanz unter die institutionellen Mitgliedschaftsbedingungen durch das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf abgedeckt. Für Informationen darüber, ob Ihr Artikel im Rahmen dieser Vereinbarung förderfähig ist oder Weitere Informationen benötigen, besuchen Sie bitte www.uke.de/english/research/funding-opportunities/index.html oder wenden Sie sich an floigl@uke.de Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf /UKE einen institutionellen Mitgliedschaftsvertrag für Open-Access-Publishing mit Frontiers geschlossen hat. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf unterstützt seine Forscher dabei, ihre Forschung breiter zugänglich zu machen. Im Rahmen dieser Unterstützung hat das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine institutionelle Vereinbarung mit Frontiers geschlossen. Im Rahmen dieser Vereinbarung können berechtigte Autoren des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf in jeder Frontiers-Zeitschrift kostenlos und mit einem vereinfachten Verfahren veröffentlichen. Berechtigte Autoren profitieren von einem schlanken Rechnungsverfahren, das direkt zwischen Frontiers und dem Open Access-Team am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf verwaltet wird und die Autoren von der Zahlungsverantwortung entlastet. Darüber hinaus wird das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf von einem Rabatt auf Artikelbearbeitungsgebühren (APCs) für Artikel profitieren, die unter diese Vereinbarung fallen. Prof. Dr.

Hans-Helmut König ist Professor für Gesundheitsforschung und Gesundheitsökonomie und Leiter des Fachbereichs Gesundheitsökonomie und Gesundheitsforschung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Seine Forschungsschwerpunkte sind Krankheitskostenstudien, empirische und modellbasierte Kosten-Nutzen-Analysen sowie die Messung von Präferenzen für Gesundheit und Gesundheitsversorgung mit besonderem Schwerpunkt auf der psychischen Gesundheitsversorgung. Als wissenschaftliche Einheit des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) wird das Department of Health Economics and Health Services Research die messungundbewertende Gesundheitsversorgung im Gesundheits- und Sozialwesen, die länderübergreifend gelten, betreuen. Das UKE wird weiterhin dazu beitragen, einen standardisierten Rahmen für die internationale Vergleichbarkeit der Dienstleistungen im Bereich der psychischen Gesundheit zu schaffen. Das UKE ist eine der modernsten Kliniken Europas und bekannt für hervorragende Karrieremöglichkeiten. Lassen Sie sich von uns überzeugen, dass wir Ihnen die besten Aussichten für Ihre Karriere bieten können! Dr. Georgia Makrypidi ist Forscherin an der NCL Research Group am UKE Children es Hospital. Sie wird in Zusammenarbeit mit Prof. Braulke die experimentelleArbeit zur Erzeugung von erforderlichen experimentellen Werkzeugen wie Gliazelllinien von CLN3-Detektivmäusen oder TET an 3H-Zellen für Rettungsansätze, Analysen zur Lokalisation und Stabilität von CLN3-Mutanten und lysosomale Zusammensetzung von CLN3-defekten Zellen in WP2 leiten. In unserem Integrierten Modellstudiengang Medizin (iMED) sind theoretische und praxisnah-klinische Ausbildungsinhalte über den gesamten Studienverlauf eng miteinander verknüpft.

Sie kommentieren mit Ihrem WordPress.com Konto. ( Abmelden / Ändern ) Prof. Thomas Braulke ist Leiter der Lysosome/NCL-Forschungsgruppe am Kinderkrankenhaus und verfügt über langjährige Expertise auf dem Gebiet der Biogenese von Lysosomen, rezeptorabhängigen Transport von lysosomalen Enzymen und lysosomalen Speicherstörungen einschließlich NCL mit besonderem Fokus auf CLN3, CLN6, CLN7 und CLN10.